Deutsche Vereinigung für Erbrecht
und Vermögensnachfolge e. V.
Wir machen Erbrecht.
  • Erbrechtliche Experten vor Ort finden.
  • Hier schreiben Erbrechtler.

Vollmachten und Verfügungen

Postmortale Vollmacht

Für den Fall meines Todes, der der Bank durch standesamtliche Sterbeurkunde nachzuweisen ist, bevollmächtige ich Frau …………, alle Handlungen und Geschäfte wahrzunehmen, die im Zusammenhang mit der Führung meines Depots Nr. ………… bei der …………bank stehen. Sie darf insbesondere über das jeweilige Guthaben verfügen, eingeräumte Kredite in Anspruch nehmen, von vorübergehenden Kreditüberziehungen im banküblichen Rahmen Gebrauch machen, Wertpapiere an- und verkaufen sowie deren Auslieferung verlangen, Abrechnungen, Kontoauszüge, Wertpapiere, Depot- und Erträgnisaufstellungen sowie sonstige Abrechnungen und Mitteilungen entgegennehmen und anerkennen.

Zur Erteilung von Untervollmachten ist der Bevollmächtigte nicht berechtigt.

Die Vollmacht bleibt solange in Kraft, bis sie von mir oder nach meinem Tod von meinen Erben der Bank gegenüber schriftlich widerrufen wird. Widerruft einer von mehreren Erben die Vollmacht, so kann der Bevollmächtigte nur noch diejenigen Miterben vertreten, die seine Vollmacht nicht widerrufen haben. In diesem Fall kann der Bevollmächtigte von der Vollmacht nur noch gemeinsam mit dem Widerrufenden Gebrauch machen. Die …………bank kann verlangen, dass der Widerrufende sich als Erbe ausweist.


Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht

Transmortale Kontovollmacht

Herr ………… darf alle Handlungen und Geschäfte vornehmen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Führung des Kontos Nr. ………… bei der …………bank stehen. Er darf insbesondere über das jeweilige Guthaben (zum Beispiel durch Überweisung, Barabhebungen, Schecks) verfügen und in diesem Zusammenhang auch Festgeldkonten und sonstige Einlagenkonten einrichten, eingeräumte Kredite in Anspruch nehmen, von vorübergehenden Kreditüberziehungen im banküblichen Rahmen Gebrauch machen, Abrechnungen anerkennen und Kontoauszüge und Mitteilungen entgegennehmen.

Zur Erteilung von Untervollmachten ist der Bevollmächtigte nicht berechtigt.

Die Vollmacht kann vom Kontoinhaber jederzeit gegenüber der …………bank widerrufen werden. Widerruft der Kontoinhaber die Vollmacht gegenüber dem Bevollmächtigten, so hat der Kontoinhaber die …………bank hierüber unverzüglich zu unterrichten.

Die Vollmacht erlischt nicht mit dem Tod des Kontoinhabers; sie bleibt für die Erben des verstorben Kontoinhabers in Kraft. Widerruft einer von mehreren Erben die Vollmacht, so kann der Bevollmächtigte nur noch diejenigen Miterben vertreten, die seine Vollmacht nicht widerrufen haben. In diesem Fall kann der bevollmächtigte von der Vollmacht nur noch gemeinsam mit dem Widerrufenden Gebrauch machen. Die …………bank kann verlangen, dass der Widerrufende sich als Erbe ausweist.


Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht

Vorsorgevollmacht

Ich, …………, geboren am …………, wohnhaft in ………… (Vollmachtgeber), bevollmächtige
Frau/Herrn …………geboren am …………, wohnhaft in ………… (Bevollmächtigter),
mich in allen Vermögens, Renten- oder Versorgungs, Steuer- und sonstigen Rechtsangelegenheiten, soweit dies gesetzlich zulässig ist, außergerichtlich und gerichtlich zu vertreten. Die Vollmacht berechtigt insbesondere

– zur Verwaltung meines Vermögens,
– zur Verfügung über Vermögensgegenstände,
– zum Vermögenserwerb,
– zum Abschluss eines Heimvertrags oder einer ähnlichen Vereinbarung,
– zur Auflösung des Mietverhältnisses über meine Wohnung,
– zur Beantragung von Renten oder von Versorgungsbezügen oder von Sozialleistungen,
– zu geschäftsähnlichen Handlungen und zu allen Verfahrenshandlungen.

Schenkungen können in dem Rahmen vorgenommen werden, der einem Betreuer gesetzlich gestattet ist.

Der Bevollmächtigte darf in allen Angelegenheiten der Gesundheitssorge entscheiden, ebenso über alle Einzelheiten einer ambulanten oder (teil)stationären Pflege. Er ist befugt, meinen in einer Patientenverfügung festgelegten Willen durchzusetzen.

Der Bevollmächtigte darf insbesondere in sämtliche Maßnahmen zur Untersuchung des Gesundheitszustands und in Heilbehandlungen einwilligen, auch wenn diese mit Lebensgefahr verbunden sein könnten oder ich einen schweren oder länger dauernden gesundheitlichen Schaden erleiden könnte (§ 1904 Abs. 1 BGB).

Der Bevollmächtigte darf Krankenunterlagen einsehen und deren Herausgabe an Dritte bewilligen. Ich entbinde alle mich behandelnden Ärzte und nichtärztliches Personal gegenüber meiner bevollmächtigten Vertrauensperson von der Schweigepflicht.

Der Bevollmächtigte darf über meine Unterbringung mit freiheitsentziehender Wirkung und über freiheitsentziehende Maßnahmen (zum Beispiel Bettgitter, Medikamente u.ä.) in einem Heim oder in einer sonstigen Einrichtung (§ 1906 Abs. 4 BGB) entscheiden, solange dergleichen zu meinem Wohl erforderlich ist.

Der Bevollmächtigte darf mich gegenüber Gerichten vertreten sowie Prozesshandlungen aller Art vornehmen.

Der Bevollmächtigte ist berechtigt, im Einzelfall Untervollmachten an Dritte zu erteilen.

Soweit erforderlich kann der Bevollmächtigte Geschäfte mit sich selber tätigen.

Die Vollmacht ist widerruflich. Sie gilt nur, wenn der Bevollmächtigte das Original der Vollmacht vorlegen kann. Die Vollmacht bleibt auch nach meinem Tod solange in Kraft, bis meinen Erben ein Erbschein erteilt wurde.


Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht

Betreuungsverfügung

Ich ………… , geboren am ………., wohnhaft in …………, …………straße, lege hiermit für den Fall, dass ich infolge Krankheit, Behinderung oder Unfall meine Angelegenheiten teilweise oder ganz nicht mehr selbst besorgen kann und deshalb ein Betreuer als gesetzlicher Vertreter für mich bestellt werden muss, Folgendes fest:

Als Person, die mich betreuen soll, schlage ich meine Lebenspartnerin Frau …………, geboren am …………, wohnhaft in …………, vor. Falls Frau ………… nicht als Betreuerin bestellt werden kann, schlage ich meine Schwester Frau …………, geboren am …………, wohnhaft in …………, als Betreuerin vor.

Auf keinen Fall zur Betreuerin bzw. zum Betreuer bestellt werden soll ……………………..

Meine Betreuerin soll vor allem meine Wünsche und Vorstellungen zu Krankheit und Sterben, die ich in meiner Patientenverfügung niedergelegt habe, beachten.


Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht

Beispiel einer digitalen Vorsorgevollmacht

Vollmacht für meinen digitalen Nachlass

Ich, __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in], erteile hiermit an __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in], eine Vollmacht für meinen digitalen Nachlass.

Der Bevollmächtigte ist befugt, meinen digitalen Nachlass so zu regeln, wie ich es in der Liste über meine Profile, Accounts und Konten festgelegt habe. Diese Vollmacht ist nur wirksam, wenn der Bevollmächtigte im Besitz des Originals der Vollmachtsurkunde ist und diese vorlegen kann.

_____________________________________________
Ort, Datum                     Unterschrift

Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht

Beispiel einer gemeinsamen Sorgerechtsverfügung

Für den Fall, dass wir __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in], und __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in], für unsere minderjährigen Kinder die elterliche Sorge wegen Todes nicht mehr ausüben können, benennen wir folgenden Vormund: __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in].
Dem Kindeswohl ist so am besten entsprochen, weil __________.

Wenn die vorstehend genannte Person nicht als Vormund bestellt werden kann, soll ersatzweise die im Folgenden genannte Person zum Vormund bestellt werden: __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in].
Dem Kindeswohl ist so am besten entsprochen, weil __________.

Die im Folgenden aufgeführte(n) Person(en) soll(en) auf keinen Fall zum Vormund bestellt werden:
__________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in].
__________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in].

Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht

Beispiel einer Bestattungsverfügung

Ich, __________ [Name, Vorname, geboren am, wohnhaft in], erkläre hiermit meine Wünsche und Vorstellungen für die Bestattung meiner sterblichen Überreste im Fall meines Todes:

Ich wünsche folgende Art der Bestattung
□ Erdbestattung  
□ im Reihengrab  □ im Wahlgrab (Einzelstelle)  □ im Wahlgrab (Doppelstelle)  □ im Familiengrab  
□ im  __________
□ Feuerbestattung
□ im (Erd-)Urnengrab  □ im anonymen Urnengrab   
□ im  Kolumbarium   □ im  __________
□ __________ (andere Bestattungsart)

Ich wünsche eine Bestattung in __________
□ Eine Grabstätte ist bereits vorhanden. Friedhof __________    Gemeinde/Stadt __________    
   Grabnummer __________
□ Eine Grabstätte ist nicht vorhanden. Ich wünsche die Bestattung auf folgendem Friedhof:
   Friedhof __________    Gemeinde/Stadt __________

Durchführung der Bestattung
□ Die Bestattung soll von meinen Angehörigen bestimmten durchgeführt werden.
□ Für die Formalitäten meiner Bestattung habe ich folgendes Bestattungsinstitut beauftragt:
   Name und Anschrift __________    
□ Mit dem Bestattungsunternehmen habe ich bereits einen Bestattungsvertrag abgeschlossen.

Wünsche für die Trauerfeier
□ Ich wünsche keine Bestattungsfeier.
□ Ich wünsche eine Bestattungsfeier vor der Beisetzung.
□ Ich wünsche __________

Teilnehmer
□ Die Teilnehmer der Trauerfeier sollen
    □ aus meinem engsten Familienkreis bestehen.   
    □ aus meinen Freunden und Bekannten bestehen.
□ Ich wünsche eine öffentliche Trauerfeier.
    □ Folgende Personen sollen eingeladen werden: __________
    □ Folgende Personen sollen ausdrücklich nicht eingeladen werden: __________

Aufbahrung
□ Ich wünsche bei der Bestattungsfeier keine Aufbahrung.
□ Ich wünsche bei der Bestattungsfeier eine Aufbahrung.

Musik
□ Bei der Bestattungsfeier soll keine Musik gespielt werden.
□ Bei der Bestattungsfeier soll folgende Musik gespielt werden: __________ (Titel/Interpret)

Blumenschmuck
□ Bei der Bestattungsfeier wünsche ich mir die Ausstattung der Trauerhalle mit Blumen. Ich wünsche
   folgende Blumen __________
□ Bei der Bestattungsfeier wünsche ich, dass die Trauerhalle nicht mit Blumen ausgestattet wird.

Kirchlicher Beistand
□ Ich wünsche keinen religiösen Beistand.
□ Ich wünsche religiösen Beistand der __________ Kirche.

Trauerfeierrede
□ Ich wünsche keine Trauerfeierrede.
□ Ich wünsche eine Trauerfeierrede.
□ Ich wünsche eine Trauerfeierrede, die von __________ gehalten werden soll.

Zeitungsanzeigen
□ Ich wünsche keine Zeitungsanzeigen.
□ Ich wünsche Anzeigen in __________

Trauerkarten
□ Ich wünsche keine Trauerkarten.
□ Ich wünsche Trauerkarten.

Grabmal
□ Ich wünsche kein Grabmal.
□ Ich wünsche ein Grabmal wie folgt: __________
    □ Das Grabmal soll wie folgt beschaffen sein: __________
    □ Die Inschrift soll lauten: __________

Finanzielle Regelungen
Für meine Bestattung habe ich finanziell wie folgt vorgesorgt:
□ Ich habe eine Vorsorgeversicherung abgeschlossen.
    Versicherung __________  Adresse __________  Versicherungsnummer __________
□ Ich habe einen Vorsorgevertrag abgeschlossen.
    Bestattungsinstitut __________  Adresse __________  
□ Ich habe __________ (Art der Vorsorge, z. B. Anlage eines Sparkontos)

Vollmacht

Hiermit bestimme ich im Falle meines Todes __________ [Name, Vorname des Bevollmächtigten, geboren am, wohnhaft in] zum alleinigen und umfassenden Inhaber der Totenfürsorge. Die Vollmacht umfasst alle Angelegenheiten, die im Zusammenhang mit der Totenfürsorge im Zusammenhang stehen. Der Bevollmächtigte entscheidet allein und in eigener Verantwortung unter Berücksichtigung meiner oben genannten Verfügungen.

_____________________________________________
Ort, Datum                     Unterschrift

Beachten Sie, dass das Muster nicht Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände berücksichtigt. Lassen Sie sich deshalb von einem fachkundigen Anwalt beraten.

Zurück zur Übersicht