Presseartikel

Eine Schenkung zu Lebzeiten spart Erbschaftsteuer (vom 05.07.2010)


Die Staatsfinanzen sind in schlechtem Zustand, und immer lauter wird der Ruf, „Vermögende“ stärker an ihrer Sanierung zu beteiligen. Besonders im Fokus stehen dabei die Erben. Zwar gibt es derzeit – noch – keine politischen Mehrheiten für eine stärkere Belastung in diesem Bereich. Aber Finanzexperten sind sich sicher: Der Staat wird über kurz oder lang höhere Einnahmen aus Erbschaften anstreben. Hier bietet sich an, Freibeträge zu senken beziehungsweise abzuschaffen oder die Steuersätze anzuheben.

Schenkung zu Lebzeiten: Steuerfreiheit dank hoher Freibeträge – noch!

Für den Schenker und den Beschenkten gilt derzeit, dass alle zehn Jahre die jeweiligen Freibeträge – bei Kindern immerhin 400 000 Euro – voll ausgeschöpft werden können. So lassen sich Teile des Vermögens (etwa Grundstücke, Immobilien oder Barvermögen) schon zu Lebzeiten des Erblassers steuerfrei „mit warmer Hand“ übertragen. Die folgende Tabelle listet einige der Freibeträge auf sowie die Steuersätze, die oberhalb dieser Freibeträge fällig werden:

Freibetrag Steuersatz oberhalb des Freibetrages

Ehegatten 500 000 Euro 7 bis 30 Prozent

Eingetragene Lebenspartner 500 000 Euro 30 bis 50 Prozent
Unverheiratete Paare 20 000 Euro 30 bis 50 Prozent
Kinder 400 000 Euro 7 bis 30 Prozent
Enkel 200 000 Euro 7 bis 30 Prozent

Im Schenkungs-Vertrag sollten Widerrufsrechte festgeschrieben werden

Allerdings sollten Erblasser nicht nur den steuerlichen Aspekt beachten – wichtig ist auch, eine mögliche Veränderung in der Beziehung zum Beschenkten einzukalkulieren. „Der häufigste Fehler, den Schenkende machen: Sie rechnen nicht damit, dass der Beschenkte sich von ihnen abwendet, nachdem er die Schenkung bekommen hat“, sagt Jan Bittler, Fachanwalt für Erbrecht und Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge (DVEV). „Deshalb sollte man sich in einem Vertrag immer ausdrücklich Widerrufsrechte vorbehalten.“

Gleiches gilt auch für den Fall, dass sich ein beschenktes Kind später beispielsweise scheiden lässt und der geschiedene Ehegatte dadurch auch von der Schenkung profitiert – was vom Schenker gewiss nicht gewollt war.

Insbesondere wenn ein Erblasser mehrere Kinder hat, muss er darüber hinaus noch beachten, wie eine Schenkung im späteren Erbfall zu berücksichtigen ist. „Bereits in der Schenkung sollte man daher festlegen, ob diese Schenkung beispielsweise mit einem späteren Erbe verrechnet werden soll“, rät Bittler.

Und schließlich muss der Schenkende entscheiden, ob er das übetragene Vermögen (etwa ein Haus) bis zu seinem Tod noch selbst nutzen möchte. Grundsätzlich ist darum immer zu überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, sich Gegenleistungen vorzubehalten – beispielsweise ein Wohnrecht oder ein Nießbrauchsrecht.

In allen Fällen empfiehlt sich eine Beratung durch Fachleute, die alle erb- und steuerrechtlichen Aspekte kennen und einen juristisch einwandfreien Schenkungsvertrag entwerfen können.


Meldung vom 05.07.2010
Zurück

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Vorträge zum Erbrecht für Ratsuchende

17.01.2019 | Berlin, Theater-Lounge
Alles über Testament und Erbrecht

22.01.2019 | Coesfeld
Vererben oder übertragen?

24.01.2019 | Berlin, Theater-Lounge
Testament und Ehegattentestamente

// mehr...

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...