Presseartikel

20.5.2020: Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?


Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzlichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.
(OLG Brandenburg, Beschluss v. 16.3.2020 – 3 W 27/20, Beck RS 2020, 4931)

Der Fall

Der Erblasser verfasste im Juli 2017 ein Testament, in dem er einem seiner beiden Söhne ein lebenslanges Wohnrecht in einer ihm gehörenden Immobilie einräumte. Er benannte keine Erben, jedoch enterbte er ausdrücklich den anderen Sohn. Im Juni, kurz vor seinem Tod, heiratete der Erblasser. Der enterbte Sohn behauptet, der Vater hätte nur geheiratet, um seinen Pflichtteil zu verringern. Es handele sich um eine Scheinehe, denn die Ehefrau sei die Lebensgefährtin seines Bruders gewesen. Auf Grund der Scheinehe sei das Erbrecht der Ehefrau ausgeschlossen.

Die Entscheidung

Nachdem der Erblasser in seinem Testament keine Erben bestimmt hat, greift grundsätzlich die gesetzliche Erbfolge. Danach sind sein erster Sohn und seine Ehefrau Erben zu je ½. Das OLG hatte zu entscheiden, ob die Ehefrau ihr gesetzliches Erbrecht nach den §§ 1314 Abs. 2 Nr. 5, 1353 BGB verloren hatte, wenn die Ehe nur zum Schein geschlossen wurde. Dann hätten sich die Eheleute darin einig sein müssen, keine eheliche Lebensgemeinschaft zu führen. Es lagen jedoch keine konkreten Anhaltspunkte dafür vor und der Erblasser hatte auch keinen Antrag auf Aufhebung der Ehe gestellt. Ohne Antragstellung hätte die Ehefrau, selbst bei Vorliegen von Aufhebungsgründen, ihr Erbrecht behalten. Das OLG prüfte weiter, ob die Ausnahmeregel des § 1318 Abs. 5 BGB greift. Danach kann sich der überlebende Ehegatte nicht auf sein gesetzliches Erbrecht berufen, wenn er die Aufhebbarkeit seiner Ehe wegen Geschäftsunfähigkeit, Bigamie, Verwandtschaft, Formverstoß und Geistesstörung bereits bei der Eheschließung kannte. Die Scheinehe nach § 1314 Abs. 2 Nr. 5 BGB fällt jedoch nicht unter diese Ausnahmeregelung. Das OLG gab damit der Ehefrau Recht und es blieb bei ihrem gesetzlichen Erbrecht.

DVEV-Expertenrat
Ob es sich hier um eine an den Haaren herbeigezogene Behauptung handelt oder um eine perfide Form der Erbschleicherei, wird sich nicht aufklären lassen. „Wollen Eheleute vermeiden, dass familienfremde Dritte nach dem Tod des ersten Ehegatten versuchen, durch Erbschleicherei an das Vermögen des Witwers, der Witwe zu kommen, ist das rechtzeitige Einholen juristischen Rats durch einen Fachanwalt/eine Fachanwältin für Erbrecht dringend zu empfehlen“, rät Fachanwalt für Erbrecht und Geschäftsführer der DVEV Jan Bittler aus Heidelberg.


Zurück

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Vorträge zum Erbrecht für Ratsuchende

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...