für Ratsuchende

Anwalts- und Notarkosten


Anwaltskosten

Für seine Tätigkeit verlangt der Anwalt ein Honorar.
// mehr

Notarkosten

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Art der Tätigkeit des Notars.
// mehr

Die Bundesländer und ihre Heimgesetze

§ 14 HeimG, seit 2014 durch landesrechtliche Vorschrift ersetzt.

//mehr ...

Verbund Erbrecht

Umfrage der DVEV

Hier gelangen Sie zu unserer Umfrage von 2006:
Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

// Download…

Wir machen Erbrecht!

Auf 2.000 Seiten finden Sie hier Informationen rund um das Thema Erben und Vererben sowie bundesweit den Kontakt zu rund 2.300 Rechtsanwälten, Fachanwälten für Erbrecht, Notaren, Testamentsvollstreckern, Steuerberatern, Nachlasspflegern und weiteren Berufsgruppen, die im Erbrecht tätig sind.

Mitgliedersuche

Wählen Sie aus und finden Sie Ihren Erbrechtsexperten


Ort
PLZ
Name

Hier finden Sie unsere Auslandsmitglieder:

Aktuelles



DVEV Ratgeber Erbrecht - unsere monatlichen Presseartikel


7.8.2019: Stundung des Pflichtteils - Wann ist die Auszahlung für den Erben unzumutbar?

Der Erbe kann die Stundung des Pflichtteils verlangen, wenn die sofortige Erfüllung für ihn eine unbillige Härte darstellt, wie z.B. der Verkauf des Familienheims. Eine Stundung kommt jedoch nicht in Betracht, wenn absehbar ist, dass der Erbe auch bei Stundung nicht in die Lage versetzt wird, jemals die Mittel zur Erfüllung aufzubringen.
(OLG Rostock, Teil- und Schlussurteil vom 20.6.2019, 3 U 32/17, BeckRS 2019, 12546)


15.7.2019: Erbeinsetzung der Ehefrau oder doch nur Hausratsvermächtnis?

Verfügt der Erblasser … „dass nach meinem Tode meine Ehefrau aus meinem Besitz nehmen oder behalten kann, was immer sie auch will“, … so ist das keine Erbeinsetzung, entschied das OLG Bamberg in seinem Beschluss vom 6.5.2019, den die DVEV verkürzt wiedergibt.
(OLG Bamberg, Beschluss vom 6.5.2019, 3 W 16/19, BeckRS 2019, 8037)

 25.6.2019: Zur Höhe des Pflichtteilsanspruchs - Wann ist bei der Wertermittlung einer Immobilie ein zweites Sachverständigengutachten erforderlich?

Die Einholung eines weiteren Gutachtens durch einen zweiten Sachverständigen ist nur erforderlich, wenn besonders schwierige Fragen zu klären sind, wenn ein anderer Sachverständiger über mehr Wissen verfügt, wenn das Erstgutachten grobe Fehler aufweist oder wenn von falschen Voraussetzungen ausgegangen worden ist. Das entschied das OLG Brandenburg in seinem Urteil vom 20.3.2019, das die DVEV verkürzt wiedergibt.
(OLG Brandenburg, Urteil v. 20.3.2019 – 4 U 21/12, BeckRS 2019, 4954)


Weitere Artikel finden Sie unter dem Menüpunkt "Presse"

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...

Mein Erbe tut Gutes

Namhafte gemeinnützige Organisationen werben in Kooperation mit der DVEV um Testamentsspenden für gute Zwecke.

//mehr