für Ratsuchende

Anwalts- und Notarkosten


Anwaltskosten

Für seine Tätigkeit verlangt der Anwalt ein Honorar.
// mehr

Notarkosten

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Art der Tätigkeit des Notars.
// mehr

Die Bundesländer und ihre Heimgesetze

§ 14 HeimG, seit 2014 durch landesrechtliche Vorschrift ersetzt.

//mehr ...

Verbund Erbrecht

Umfrage der DVEV

Hier gelangen Sie zu unserer Umfrage von 2006:
Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

// Download…

Wir machen Erbrecht!

Auf 2.000 Seiten finden Sie hier Informationen rund um das Thema Erben und Vererben sowie bundesweit den Kontakt zu rund 2.300 Rechtsanwälten, Fachanwälten für Erbrecht, Notaren, Testamentsvollstreckern, Steuerberatern, Nachlasspflegern und weiteren Berufsgruppen, die im Erbrecht tätig sind.

Mitgliedersuche

Wählen Sie aus und finden Sie Ihren Erbrechtsexperten


Ort
PLZ
Name

Hier finden Sie unsere Auslandsmitglieder:

Aktuelles


DVEV Ratgeber Erbrecht - unsere monatlichen Presseartikel

19.1.2017: Kopie des Originaltestaments kann Erbfolge begründen


Eine Kopie des gemeinschaftlichen Testaments der Eheleute kann für die Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn mit ihr die formgerechte Errichtung des Originaltestaments nachgewiesen werden kann. Der Nachweis kann durch ein graphologisches Gutachten geführt werden, so das OLG Köln in seinem Beschluss vom 2.12.2016.
(OLG Köln, Beschluss v. 2.12.2016, 2 Wx 550/16, Beck RS 2016, 20866)



8.12.2016: Gesetzliches Erbrecht - Kindeswohl und Familienfrieden haben Vorrang vor Feststellung der tatsächlichen Vaterschaft


Hat ein Erblasser zu Lebzeiten keine Veranlassung gesehen seine Abstammung vom Ehemann seiner Mutter in Zweifel zu ziehen, haben Cousinen und Cousins, die zu den Erben der 3. Ordnung zählen, keine Möglichkeit die Vaterschaft durch DNA-Analyse überprüfen zu lassen, so das OLG Düsseldorf in seiner Entscheidung vom 27.10.2016, die die DVEV verkürzt wiedergibt.
(OLG Düsseldorf, Beschluss vom 27.10.2016, I–3 Wx 294/15, BeckRS 2016, 19750)



11.11.2016: Ehegattentestament - Wann kann der Schlusserbe eine Schenkung des überlebenden Erblassers heraus verlangen?


Ein Erbe kann eine Schenkung, die den Nachlass aus einem gemeinschaftlichen Testament für ihn als Schlusserben schmälert, nur dann vom Beschenkten nach § 2287 Abs. 1 BGB heraus verlangen, wenn der Erblasser die Absicht hatte, den Erben zu beeinträchtigen. Eine solche Absicht liegt bei einem lebzeitigen Eigeninteresses des Erblassers nicht vor, so der BGH in seinem Urteil vom 28.9.2016.
(BGH Urteil vom 28.9.2016, IV ZR 513/15, BeckRS 2016, 17632)



24.10.2016: Auch Verfügungen über einzelne Nachlassgegenstände können eine Erbeinsetzung sein


Hat ein Erblasser Verfügungen getroffen, die den gesamten Nachlass erschöpfen und dabei die Bezeichnung „erben“ nicht im rechtlich zutreffendem Sinne verwendet, dann können diese Verfügungen als Erbeinsetzung ausgelegt werden.
(OLG München, Beschluss vom 9.8.2016 – 31 Wx 286/15, BeckRS 2016, 14496)


Weitere Artikel finden Sie unter dem Menüpunkt "Presse"

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...

Mein Erbe tut Gutes

Namhafte gemeinnützige Organisationen werben in Kooperation mit der DVEV um Testamentsspenden für gute Zwecke.

//mehr